Blog 2020

 

Dieser Blog ist eine Einladung an dich: ich berichte regelmäßig rund ums Atelier und die Malschule, auch darüber, was mich beschäftigt und bewegt, über neue kreative Projekte und Erfahrungen, Einblicke behind the scenes, Gedichte und Vieles mehr... es ist fast schon eine Chronik meiner persönlichen Entwicklungsreise. Vielleicht macht es dir Freude, mich ein stückweit zu begleiten, bestenfalls ist es dir eine Inspirations- und Motivationsquelle auf deinem eigenen Weg. Auf den üblichen Social Media Plattformen wirst du mich weiterhin vergeblich suchen.

Juli | Kunst-KurzTrip nach Dangast


Der Nachholbedarf, mal wieder über den künstlerischen Tellerrand zu schauen, ist immer noch hoch... also geht’s ein Wochenende raus an die Nordsee! Sehr empfehlenswert finde ich das alte Wohnhaus des Künstlers Franz Radziwill in Dangast. Die aktuelle Ausstellung "Lichtspiele" im Stil des magischen Realismus ist für mich völlig unerwartet geradezu erleuchtend gewesen. Krasses Gegenteil dazu: ein Besuch bei Yard Art - das ist Schrottkunst auf ganz hohem Niveau. En passant ist am Jadebusen noch ein improvisierter Fotozyklus mit dem Arbeitstitel "Triptychon" entstanden, den ich noch weiter bearbeiten möchte.

Juli | Sommerakademie an der VHS Zeven


Die Volkshochschule Zeven geht im Corona-Jahr neue Wege und veranstaltet zum ersten Mal eine Sommerakademie mit dem Motto "mit der VHS Zeven durch den Sommer" und einem ganz flexiblen Kursprogramm. Als frisch gebackene Dozentin an dieser VHS freue ich mich sehr darauf, das tolle Projekt mit zwei Bob Ross Malkursen unterstützen zu können. 

 

Mein Kursangebot findest du hier: Malkurse VHS

Juli | 25. Todestag von Bob Ross


4. Juli 2020: Heute vor 25 Jahren verstarb der amerikanische TV-Maler Bob Ross im Alter von 52 Jahren an Krebs. Der gutmütige Lockenkopf mit der sanften Stimme wird seitdem immer beliebter. Sein TV-Malkurs „The Joy of Painting“ hat Millionen Fans auf der Welt. Er hinterließ 30.000 Bilder.

"Thanks, Bob, for everything you gave to us."

Juli | Start Dachausbau in Worpswede


Am 1. Juli fällt nach coronabedingter Verzögerung endlich der Startschuss: In Worpswede entsteht jetzt ein großzügiges Atelier im Dachgeschoß unseres Häuschens in Hüttenbusch. Ein inspirierendes, helles und offenes Refugium für die Meermaid Art soll es werden, dafür werden wir ein zusätzliches Ost-Fenster und Tageslichtlampen einbauen. Langsam wird mir der kleine 10 qm Arbeitsplatz selbst als Übergangslösung wirklich etwas zu eng... kreativer Flow braucht eben Raum zur Entfaltung. Noch stehen wir aber ganz am Anfang der Ausbauphase.

Juni | Wenn ich nicht hier bin...


... bin ich auf'm Sonnendeck*   oder in unserem Hüttenbuscher gARTen, da ist es grade während der ersten Hitzewelle des Jahres so wunderschön und die frisch gestrichenen Stühle in fernblau leuchten mit den Blumen um die Wette.

 

* singt Peter Licht, der Song macht richtig gute Laune, unbedingt mal reinhören

Juni | Erste Malkurse nach Corona-Lockdown


Ich habe im Atelier Braunschweig-Rautheim alles vorbereitet, saisonal neu dekoriert, Zugänge gesperrt, Abstandshalter abgeklebt, Papp-Bob und mir eine Mund-Nase-Maske bzw. Face Shield verpasst und Desinfektionsmittel für Hände und Malutensilien bereit gestellt. In den intensiven Kursen mit jeweils zwei Teilnehmern ist es uns gut gelungen, die COVID-19 Hygienemaßnahmen ordnungsgemäß umzusetzen... und Spaß am Malen hatten wir allemal! 

Juni | Kreative Auszeit in Eckernförde


Der erste Wochenendausflug nach dem Lockdown führt Dirk und mich natürlich direkt ans Meer. Nach langen Wochen, in denen wir nicht einmal als Tagestouristen an die nahe gelegene Nordsee fahren konnten, atmet die Meermaid in mir nun endlich wieder frische Seeluft und ergötzt sich an der Weite der Landschaft. Viele Eindrücke werde ich nach und nach malerisch und lyrisch verarbeiten.

 

Wolkengebilde

Das Meer liegt wie ein Spiegel

Küstenromantik

Mai | Blumenmalerei nach Gary Jenkins


Um mein Repertoire zu erweitern und auch, weil mich die Technik und die leuchtenden Motive neugierig gemacht haben, beginne ich im Herbst mit einer Weiterbildung in der "Blumenmalerei in Öl" nach Gary und Kathwren Jenkins bei der Farbi Flora GmbH in Berlin.

Hier kannst du meine autodidaktischen Erstlingswerke betrachten. Entstanden nach und inspiriert von Fotos oder Buch-Malvorlagen und mit meinen eingeschränkten Bordmitteln im Ersatz-Atelier zu Hause.

Mai | Ein trauriger tag


1. Mai: Heute erreicht mich - wie alle Bob Ross Mallehrer weltweit - die Nachricht von der Bob Ross Company per E-Mail, dass meine herzensgute, sehr lieb gewonnene amerikanische Teacher Trainerin Ellen Tye verstorben ist. Ich hatte die Ehre, an ihrem letzten Seascape-Kurs in Deutschland teilzunehmen.

 

"I wish you happy painting wherever you are and God bless, my Dear."

      

April | Existenzialismus und Haiku


Corona-Zeit ist Schmökerzeit... schon länger liegt Sarah Bakewells "Das Café der Existenzialisten - Freiheit, Sein und Aprikosencocktails" auf dem Nachttisch und möchte gelesen werden. Also habe ich es im April zu meinem Corona-Projekt gemacht und mich mit dem Gelesenen im Nachgang lyrisch auseinandergesetzt. Eine lose Auswahl entstandener Haiku findest du unten. Wenn dich das Thema Existenzialismus interessiert, ist Bakewells Buch wirklich sehr empfehlenswert, mit unglaublich viel Wissen, Liebe zu ihren Protagonisten und tiefem Verständnis geschrieben, eine Zeitreise und spannende Biografie und liest sich dennoch wie ein Roman ganz geschmeidig.

 

Sein im Hier und Jetzt

Zum Glück braucht es nicht Vieles

Weniger ist mehr

 

Verwoben sind wir,

Historische Wesen, mit

Umfeld, Zeit und Raum

 

Lebensbedingung

Erst das Kommen und Gehen

Verleiht Bedeutung

 

Sich häuten können
Lass los, was eng ist und alt

Das Ziel heißt Freiheit

 

Nichts ist gewöhnlich

Nichts hier ist selbstverständlich

Alles ein Geschenk

 

Was ist und was war

Kein Schicksal oder Zufall

Es ist unsre Wahl

 

 

Authentizität

Schritt für Schritt nähern wir uns

Dem Sinn des Lebens

 

Ich erkenne dich

Begegnung auf der Lichtung

Meines Bewusstseins

 

Worauf wartest du?

Bei großen Spiel des Lebens

Bist du der Schöpfer

 


März | COVID-19 Lockdown - nichts geht mehr


Damit hat nun wirklich niemand gerechnet. Mein Atelier in Braunschweig ist geschlossen, ich darf keine Malkurse geben. Die Volkshochschulen stoppen das 1. Semester, alle für's Frühjahr geplanten Kurse fallen aus. Meine Akquise-Tätigkeiten für regionale Kooperationspartner können nicht fruchten. Restaurants, Hotels, Veranstalter, Künstler... eigentlich alle Selbständigen haben grade andere Sorgen, es geht auch um Existenzen. In den nächsten Wochen wird das von mir fest eingeplante Plein Air Festival in Kühlungsborn ebenso abgesagt, wie die Offenen Ateliers in Worpswede und die Fotoworkshops des RAW-Festivals, an denen Dirk und ich teilnehmen wollten. Wir können, wie alle anderen auch, nicht reisen, unsere gebuchten Kreativausflüge müssen wir canceln.

 

Und in all dem Chaos bleiben wir einfach gelassen, machen Home Office und Creative Retreat, genießen den Garten und die malerische Natur um uns herum und freuen uns, hier zu sein, ein Teil zu sein vom schönen Künstlerort Worpswede am Teufelsmoor:

 

Brütender Kranich

Leise vernehm' ich den Ruf

Durch dürre Birken

Dann hebt ein Wind an

Und in den Lüften liegt zart

Der Maiglöckchenduft

Laufen im Torfmoor

Weich und federnd der Schritt

Tief gesenkter Blick

So weit der Himmel

Wolken segeln vorüber

Ohne Zeit und Ziel


Februar | Dozentin an der Volkshochschule


8. Februar: Endlich geht es in meiner neuen Heimat "zwischen Wattenmeer und Teufelsmoor" richtig los! Mein erster Bob Ross Malkurs an der hiesigen Volkshochschule in Delmenhorst ist auch gleich mit 8 Teilnehmern ausgebucht und richtig gut gelaufen. Herzlicher Empfang in der VHS, inspirierendes Ambiente vor Ort, tolle Kursteilnehmer, super Stimmung und schöne Bilder sind entstanden.

Januar | Ein Schiff liegt sicher im hafen...


... doch dafür werden Schiffe nicht gebaut.
29. Januar: mein letzter Tag als Angestellte nach über 30 Jahren findet zu Hause im Home Office statt, ganz ohne Chi-Chi, mit ein bisschen Wehmut und ganz viel Vorfreude auf das. was nun kommen wird. Denn gleichzeitig ist der Monatswechsel mein Übergang in die totale Selbständigkeit als freiberufliche Künstlerin und Mallehrerin. Ab jetzt heißt es also "All in, or nothing!"
Anbei mein letztes öffentliches Profilbild als Gesundheitsmanagerin... so werden mich einige KollegInnen wohl noch in Erinnerung behalten.