Blog 2018 und älter

 

Ein Rückblick auf einige relevante Stationen meiner künstlerischen Entwicklung, wichtige Entscheidungen, Einflüsse und Inspirationen.

November 2018 | Meermaid Art wird gegründet


Irgendwann steht der Entschluss felsenfest, ich gründe nebenberuflich als freie Künstlerin mein eigenes Atelier! Nun brauche ich dringend einen geeigneten Rückzugsort für meine Malerei mit einem schönen Ambiente für meine Malkurse. Nach kurzer Recherche finde ich das passende Objekt spontan in Rautheim, es war ganz früher mal der Verkaufsraum der Dorfbäckerei. Und in einer emotionsgeladenen und arbeitsreichen "Hau-Ruck-Aktion" verwandeln Dirk und ich die 30 qm in das Atelier Meermaid Art, entwerfen ein Markenlogo und bauen diese Website. Großer Dank gilt auch meinen Vermietern Hüsniye und Özgul, die mich von Anfang an mit freundschaftlich-offenen Armen empfangen.

Oktober 2018 | Seascapes Advanced Workshop


Eine Woche Meereslandschaften malen mit Ellen Tye für ausgebildete Bob Ross Mallehrer. Der Kurs ist intensiv, anspruchsvoll und anstrengend und ich lerne noch einmal sehr viel dazu. Ellen motiviert mich erneut, den nächsten Schritt zu gehen und selbst Malkurse zu geben.

Oktober 2018 | Der Digitalograf bei der Arbeit


Ich begleite Dirk auf seiner Fototour an die Nordsee, nach Wremen und Dorum. Noch ganz angefixt von den sensationellen Naturfotografien des Naturfotofestivals nutzen wir den Tag am Meer voll aus (auch ich mache ein paar Smartphone-Schnappschüsse vom Digitalografen bei der Arbeit) und werden zudem mit einem phantasitischen Sonnenuntergang belohnt, bei dem Himmel und Meer gleichermaßen in Flammen stehen. Carpe diem - mehr geht nicht!

Oktober 2018 | Besuch des GDT Naturfotofestivals


Ich bin zum ersten Mal auf dem GDT Internationalen Naturfotofestival in Lünen! Allein die schiere Masse an Fotografen aus aller Welt, die ihre oft preisgekrönten Werke hier ausstellen, ist unglaublich. Ich bin geflasht von den Eindrücken, der Qualität der Aufnahmen, der Vielfalt der Themen, der Farbenklänge und Lichtspiele, und versuche so viel wie möglich aufzunehmen, ja aufzusaugen für meine Malerei.

Juli 2018 | Blutmond


27. Juli: der seltene Blutmond am Firmament lockt uns, wie einige andere Fotografen, nach draußen an die Weser. Dirk schießt eine schöne Verlaufsstudie und ich genieße die überaus poetische Stimmung der Nacht inklusive Grillenzirpen und Sternschnuppen und verarbeite meine Eindrücke lyrisch und in einem Bild, siehe unter "Mond(t)räume".
Der anschließende Besuch eines Friedhofs inspirierte mich später noch zu einem weiteren Gedicht:

 

Zur Mitternacht
 
Wenn der Vollmond hoch über den Gräbern steht
Und aus Westen ein heißer Nachtwind weht
Dann ist die Zeit der Schemen und Geister
Der Hexen und der Hexenmeister
 
Sie kommen herbei im ruchlosen Reigen
Und machen sich Schwarze Magie zu eigen
Beschwören den Satan und Dämonen
Die in finsteren Grüften wohnen
 
Mit den uralten Formeln und Wunderkraut
Wird ein bitterer Zaubertrank gebraut
Den reicht man ekstatisch im Kreis herum
Nach Brauch des Grimorium Verum
Sobald der Lichtbringer leibhaftig erscheint
Wird ihm eine holde Jungfrau geweiht
Die Teufelsanbeter in Schweigen gehüllt
Ihre bösen Begierden erfüllt
 
Und ist die Mondfinsternis dann vorbei
Bricht eilig die dunkle Gesellschaft entzwei 
Zurück bleiben Weihrauch und Kamille

Der Friedhof liegt wieder in Stille

 


Juli 2018 | Die Allersymphonie fällt ins Wasser


Statt klassischer Open Air Livemusik in Verden zu lauschen wohnen wir einem fast magischen Naturschauspiel bei: innerhalb von Minuten zieht eine Wetterfront heran und ein Sturm rast über uns hinweg mit unermesslichen Regengüssen und heftigsten Böen. Der Platz wird von den Ordnungshütern eilig geräumt, doch Dirk und ich verbleiben in der Deckung einer Häppchenbude und erleben den Sturm hautnah.

So schnell, wie er über uns kam, so schnell ist's dann auch wieder vorbei und die Allersymphonie findet mit Verspätung doch noch statt.
Das imposante Erlebnis habe ich in einem Gedicht verarbeitet:

 

Die Böe

 

Der Sommerabend ist mild und warm,
Da schlendert ein Pärchen Arm in Arm,
Am Ufer der heimischen Seen,
Den Mond und die Sterne zu sehen.

Sie lauschen der herrlichen Stille,
Dem Singen von Vogel und Grille.
Sie liegen im Gras und trinken Wein
Und wollen noch sehr romantisch sein.

Heute endet der Liebesroman.
Eine Wetterfront bahnt sich heran!
Doch ahnen sie nichts von der Wende
Und halten sich treulich die Hände.

War es eben noch hitzig und schwül
Wird die Nachtluft mit einem Mal kühl.
Dichte tiefschwarze Wolken zieh‘n auf,
Und das Unheil nimmt schnell seinen Lauf.

Dem Mädel wird kalt; es kommt Klage.
Nun verkennt er den Ernst der Lage:
„Ich glaube, das wird nicht mehr schlimmer.
Gewarnt wird vor Wetter ja immer.“

 

Erste Tropfen sie bald erreichen,
So suchen sie Schutz unter Eichen.
Jedoch ist es da längst schon zu spät
Denn der Ostwind wird stärker und weht

Von den Bäumen Äste und Blätter.
Er packt sie am Arm, wird zum Retter.
Als den Blick gen Himmel sie heben,
Wird klar, es kann keine mehr geben.

Ihre Flucht wird zum Scheitern gebracht;
Der Gewittersturm greift an mit Macht:
Die Böe walzt nieder, rohe Gewalt,
Sie macht auch vor den Menschen nicht halt.

Peitschender Regen schiesst auf sie ein,
Vergessen sind Küssen und der Wein,
Jetzt müssen sie ums Leben ringen;
Sich schnellstens in Sicherheit bringen.

Ein paar Minuten, dann ist‘s vorbei.
Am Boden da liegt ein Baum, entzwei.
Darunter die beiden, leblos und stumm.
Die Böe zieht weiter, kehrt nimmermehr um.


Mai 2018 | Kreativreise an die Ostsee


Höre, wie das Meer

in seiner Erhabenheit

Wellenrauschen schickt

Abenddämmerung

Am Scheideweg des Tages

Mutig geh' voran

Gebeine aus Holz

Jetzt bleiches Mahnmal am Strand

Memento Mori

Weder Tag noch Nacht

Kurz vor der blauen Stunde

Lichtmeer in Pastell


Diese intensiven zwei Wochen auf dem Darß haben es wirklich in sich: Zum ersten Mal entsteht aus Dirks Landschaftsfotografien und meinen Gedichten und Haiku etwas Neues, das beide Kunstformen und unsere künstlerischen Vorstellungen elegant zusammenbringt. Unsere Fotolyrik wird geboren und wir erstellen aus dem umfangreichen Material unser erstes Gemeinschaftsprojekt, einen kleinen Bildband mit Lyrik, Ölbildern und Fotografien unter dem Titel "Ostseegefühle".

April 2018 | Zuffenhausen bei Nacht


Ich bin dienstlich in Stuttgart unterwegs. Auf einem nächtlichen Spaziergang durch Zuffenhausen vorbei am Porschezentrum - ich suche eigentlich einen Bankautomaten - entsteht dieser spontane Fotozyklus recht ordentlich mit meinem alten Smartphone.

Februar 2018 | Ein Tag in Bremen


Es zieht mich fast magnetisch nach Bremen, auch in die Museen Böttcherstraße. Die Ausstellung "Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung" ist wunderschön gehängt, die Vielfältigkeit des Themas - immerhin gut 70 Kunstwerke von der Moderne bis zur Gegenwart-, überrascht mich. Doch noch mehr Eindruck hinterlässt die hauseigene Dauerausstellung der Künstlerin Paula Modersohn-Becker, deren Ruf schon lange bis zu mir vorgedrungen war und die ich nun zum ersten Mal live sehen kann. Auf einen ausgedehnten Stadtbummel durchs Schnoorviertel folgt dann noch ein besonderer Abend in einer kleinen Tapasbar...

Oktober 2017 | Zertifiziert für Freude am Malen


Nach einer dritten anstrengenden Berliner Ausbildungswoche im Oktober 2017 ist es soweit: ich bin CRI, also zertifizierte Mallehrerin für Landschaftsbilder in der Nass-in-Nass Ölmaltechnik nach Bob Ross. Theoretisch und auch praktisch kann ich sofort selbst Malkurse geben. Doch das reicht mir noch nicht. Ich will weiter üben, üben, üben bis ich die Technik nach meinem Ermessen so gut beherrsche und die sprichwörtliche Freude am Malen mit viel Kompetenz, Spaß und Enthusiasmus auch an andere Malbegeisterte weitergeben kann.

2016/2017 | Malferien auf Hiddensee


Beide Malferien auf Hiddensee habe ich durch die einmalige Kombination aus neuen Malerfahrungen, wunderschöner Natur, vielfältigen Kunstangeboten und genug Zeit für Entspannung in allerbester Erinnerung und kann mir gut vorstellen, diese Art von Ferienkursen irgendwann auch selbst einmal anzubieten.

 

© Motive von und technische Anleitung durch Atelier Angelika Weile; gestalterische Umsetzung durch Meermaid Art

2016/2017 | Berge, Berge und noch mehr berge...


Der Beginn meiner Ausbildung im Atelier Weile in Berlin zur zertifizierten Mallehrerin in der Bob Ross Ölmaltechnik bleibt für immer verwoben mit dem Tod meines lieben Vaters. Vielleicht gerade dadurch habe ich seitdem viel intensiver die tiefe Bereicherung, Befähigung zur Selbstreflektion und auch den allumfassenden Trost gespürt, welche durch kreative Ausdrucksformen und die Notwendigkeit zu Hingabe und Fokussierung erfahren werden können.

2014/ 2015 | Meine reise beginnt hier


Uwes Malkurse für Urlauber auf dem Darß sind die Initialzündung für meinen kreativen Werdegang! Auf meinem Weg weg vom autodidaktischen Malen und Zeichnen entdecke ich hier die Nass-in-Nass Ölmaltechnik, die meinem Naturell total entspricht und die ich unbedingt richtig erlernen will. Ich bin von den kreativen Möglichkeiten, die sich mir nun bieten, begeistert.
Und als 2015 für NDR Nordtour ein kleiner Filmclip über Uwe und seine Malkurse an der Ostsee gedreht wird, bin ich live im Kurs als Teilnehmerin dabei und darf stolz vor der Kamera ein paar Worte zu meinem Werk erzählen...

 

© Motive von und technische Anleitung durch Uwe Rieger; gestalterische Umsetzung durch Meermaid Art